1.   Richtiges Händewaschen

  Die persönliche Hygiene steht bei der Verbreitung von Viren und Bakterien an erster Stelle. Richtiges und gründliches Händewaschen ist hierbei das A und O.

  Am besten nutzt man eine gute Handseife und seift sich die feuchten Hände gründlich bis über die Handgelenke ein. Auch die Zwischenräume der Finger, die Fingerkuppen und die Nägel sollten gründlich eingeseift werden.

  Danach werden die Hände unter fließendem Wasser abgewaschen. Damit die Länge von ca. 30 Sekunden eingehalten wird, kann man einfach zwei Mal „Happy Birthday“ singen – das macht vor allem Kindern auch noch Spaß. Danach trocknet man sich die Hände gut ab. Handtücher sollten bestenfalls täglich gewechselt werden.

  Der Wasserhahnhebel kann im Anschluss mit einem Hygienereinigerspray gereinigt werden.

HAKA Tipp 1: Zur sauberen und sanften Reinigung der Hände empfehlen wir die HAKA Creme-Seife und das HAKALIND Waschgel. Diese reinigen die Hände nicht nur gründlich, sondern schützen die Haut auch durch besonders milde Tenside und Pflegewirkstoffe.

HAKA Tipp 2: Für unterwegs ist das Hygienische Handgel der perfekte Begleiter. Es sorgt für sofortige Hygiene und schützt durch seine Pflegekombination mit Jojoba-Extrakt auch vor dem Austrocken der Hände.


2.   Hände schützen und pflegen

  Durch das häufige Waschen werden die Hände stark beansprucht. Desinfizierende Mittel erhöhen die Belastung der Haut noch – die Hände werden besonders trocken und rissig.

  Eine gute und reichhaltige Haut- und Handcreme versorgt die Haut mit der Pflege, die sie durch die erhöhte Beanspruchung benötigt. Dabei empfehlen sich Pflegeprodukte, die Feuchtigkeit in der Haut speichern und die beanspruchten Stellen mit genügend Pflegewirkstoffen versorgen.

  Die Hände sollten dazu im Vorfeld gut gewaschen und richtig trocken sein.


HAKA Tipp 1: Ungeschlagene Helden sind hier die HAKA Euterpflege Spezial und der HAKA Haut-Balsam Sensitiv.

HAKA Tipp 2: Für die sanfte Dusche eignet sich der HAKA Dusch-Balsam besonders gut.